| Impressionen aus dem Schulleben

Covid-Testung an unserer Schule - etwas Mathematik

Am heutigen Mittwoch wurden zwei Klassen samt ihren Lehrpersonen einem Covid-Antigen-Test unterzogen, da ein Kontakt zu einer positiven Person stattgefunden hat.

Dazu sind zwei Sanitätsbedienstete an unsere Schule gekommen und haben den "Teststand" im Foyer aufgebaut. Der Covid-19 AG Test ist ein chromatographischer Schnelltest, d.h. das Testergebnis kann anhand eines nach ca. 15 Minuten erscheinenden roten Streifens festgestellt werden.

Der Test hat laut Beipackzettel eine Sensitivität von 96,52% und eine Spezifität von 99,68%. Die Sensitivität eines diagnostischen Testverfahrens gibt an, bei welchem Prozentsatz erkrankter Patienten die jeweilige Krankheit durch die Anwendung des Tests tatsächlich erkannt wird - also bei über 96%. Die Spezifität eines diagnostischen Testverfahrens gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, im Test auch als gesund erkannt werden, d.h. ca 0,4% der positiven Testergebnisse sind falsch.

An unserer Schule wurden heute 57 Personen getestet. Dies bedeutet, dass wenn wir annehmen, alle diese 57 Personen sind wirklich an Covid erkrankt, 1-2 Personen davon fälschlicherweise negativ getestet wurden. Umgekehrt ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand fälschlicherweise positiv getestet wurde, relativ gering: es wäre dies auf 200 Testungen ca. 1 Person, in unserer Testgruppe von 57 also 1/4 Person.

Die effektiven Ergebnisse der Testung unterliegen natürlich dem Datenschutz.

Nach 90 Minuten sind fast alle Teststreifen abgeholt worden.
Insgesamt wurden 57 Personen getestet.
Drei Packungen Antigen-Test sind aufgebraucht.
Koordiniert wurde die Testung von Herrn Helmar Mayer.