Richtlinien zum Fernunterricht

Auch in der Zeit der Aussetzung des Präsenzunterrichtes muss das Recht auf Bildung für die Schüler*innen gewährleistet sein. Die Lehrpersonen müssen ihrem Bildungsauftrag nachkommen: Es gilt, den Fernunterricht so zu organisieren, dass einerseits die Schüler*innen gut begleitet werden und gleichzeitig auch der Überblick über alle Tätigkeiten in diesem Zeitraum gewahrt werden kann. Aus diesem Grunde werden wir eine gemeinsame Vorgehensweise festlegen (siehe Verordnung des Landeshauptmannes Nr. 5/2020 vom 05.03.2020).

  • Den Schüler*innen müssen die Unterrichtsinhalte in geeigneter Form übermittelt werden. Dabei sollen ihnen auch immer die Lernziele und die Art der Überprüfung aufgezeigt werden - dies ist gerade im Zusammenhang mit Fernunterricht ein wichtiger Aspekt. Wer möchte, kann diese Arbeitsauftrag-Vorlage dafür verwenden.
     
  • Die Möglichkeit des Austausches unter den Lehrpersonen und Schüler*innen ist sehr wichtig, vor allem auch in Anbetracht der Dauer dieser Unterrichtsform. Das einfachste Mittel dazu sind WhatsApp-Gruppen - hier können sich die Lehrpersonen mit den Schüler*innen absprechen, Fragen klären, Termine vereinbaren usw. Antworten sind für alle ersichtlich und vor allem zeitnah. Emails sind in diesem Zusammenhang eher umständlich, weil eindimensional. Die Kommunikation über das digitale Register ist nicht geeignet, da die Schüler*innen selbst keine Schreibmöglichkeit haben. Viele Lehrpersonen haben mit ihren Schüler*innen bereits WhatsApp-Gruppen eingerichtet. Es hat sich als sinnvoll gezeigt, eine gemeinsame Gruppe für alle Schüler*innen und Lehrpersonen zu erstellen, in der allgemeine bzw. koordinatorische oder auch technische Fragen geklärt werden können. Eine Beschränkung solcher Gruppen auf einen bestimmten Zeitraum (z.B. 9.00 - 13.00 Uhr) ist sinnvoll, und funktioniert auch gut (Erfahrung Dagmar Morandell).
     
  • Die Vergabe von Arbeitsaufträgen wird innerhalb eines jeden Klassenrates koordiniert - dazu wird eine Online-Tabelle mit Wochenplänen zur Verfügung gestellt, diese wird von allen Lehrpersonen ausgefüllt. Die Aktivierung der Tabelle mit Schreibrechten für die Lehrpersonen und Leserechten für die Schüler*innen erfolgt so bald wie möglich. Der Link dazu wird über Lasis versendet.
  • Die Länge der Arbeitsaufträge sollten das Ausmaß der eigenen Stunden nicht wesentlich überschreiten.
     
  • Die Lehrpersonen können sich natürlich auch über fächerübergreifende oder geblockt angebotene Lerninhalte absprechen.
     
  • Es ist zu berücksichtigen, dass die Schüler*innen die Schule nicht mehr betreten dürfen, weder um Unterlagen abzuholen, noch um in die Bibliothek zu gehen.
     
  • Mit den Schüler*innen werden Lernzielkontrollen vereinbart. Einige Möglichkeiten dazu sind weiter unten aufgeführt.
     
  • Nichtabgabe von Arbeitsaufträgen wird von den Lehrpersonen vermerkt.

Zur Führung des digitalen Registers:

  • Materialien für die Schüler*innen sollen im Bereich "Unterrichtsmaterialien" hochgeladen werden. Dort lassen sich, im Unterschied zu den Mitteilungen, mehrere Datein zu einem Thema clustern und hochladen. Durch diese Vorgehensweise scheinen die Materialien für die Schüler*innen nach Fächern und Themen geordnet auf.
  • Die Stunden im digitalen Register werden weder unterschrieben noch gelöscht. Wer möchte, kann sich aus der Stunde austragen. Dadurch bleiben alle anderen Funktionen für die Stunde erhalten.
  • Bewertungen werden in der Zwischenzeit in Papierform festgehalten, genauere Anweisungen zum Eintragen der Noten in das digitale Register folgen noch.

Tipps und Hilfen für den Fernunterricht

Zum Erstellen von Lernvideos:

Screencast o matic: (Isabel Ebner hat es ausprobiert, sehr bedienungsfreundlich)

https://screencast-o-matic.com/
Hier zwei Video-Tutorials dazu:
https://www.youtube.com/watch?v=1JZKHhNX_QI
https://www.youtube.com/watch?v=s1jIPo1bWCo

Ein guter Weg zur Vermittlung von Unterrichtsinhalten ist das Erstellen eines Lernvideos, dass sich die Schüler*innen ansehen und anschließende Diskussion in einer WhatsApp-Gruppe oder einer Videokonferenz.

Zum Abhalten von Videokonferenzen

Handy Apps für iOs und Android: bei Unklarheiten einfach an die genannten Lehrpersonen wenden

Jitsi Meet - (Dagmar Morandell hat das mit Sascha Weitkamp ausprobiert, ganz einfach zu handhaben) hier eine Anleitung dazu

Zoom - (Serranò Laura probiert es aus)

Skype - einige Lehrpersonen haben bereits gute Erfahrungen damit gemacht (z.B. Karin Höller). Jede/r Teilnehmer*in lädt sich die entprechende App auf das Endgerät. Die Lehrperson eröffnet eine Besprechung und schickt den Link, am besten über Whatsapp, an die Schüler*innen. Ein gemeinsamer Konferenzzeitpunkt muss vorher natürlich festgelegt werden. Arbeiten die Teilnehmer*innen abei an einem PC, so können Dokumente, Dateien über den Bildschirm geteilt werden. Die Session kann auch aufgenommen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder angesehen werden.

Microsoft Teams kann über den Lasis-Office Account aktiviert werden. Dies funktioniert sehr gut für Besprechungen und zum gemeinsamen Bearbeiten von Dateien unter Lehrpersonen (Absprachen in Fachgruppen bzw. Klassenräten). Die Mathematik-Fachgruppe hat es heute ausprobiert, und Sascha Weitkamp ist dabei eine Anleitung zu verfassen bzw. Arbeits-Teams einzurichten.

Bewertungsformen

Möglichkeiten zur Bewertung im Rahmen des Fernunterrichtes:

  • Prüfungsgespräch z.B. über Skype oder WhatsApp-Facetime
  • Schularbeiten zu fix vereinbarten Zeiten (z.B. Freitag von 9.00 - 10.00 Uhr, die Schularbeit wird der gesamten Klasse um 9.00 Uhr digital zur Verfügung gestellt und muss innerhalb 10.00 Uhr wieder digital abgegeben werden)
  • jede Form von Hausarbeiten: Übungen, Texten, Dokumentationen, Recherchen usw.
  • Referate (können z.B. gefilmt werden)
  • ...