Save me

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten und sind doch füreinander bestimmt

Roby ist eine ganz normale Schülerin an einer Elite-Schule in England. Sie versucht unsichtbar für ihre Mitschüler*innen zu sein, ausgenommen natürlich ihrer besten Freundin. Doch eine schockierende Entdeckung im Büro ihres Lehrers stellt ihre Welt und ihr Herz auf den Kopf…

Ich finde, dass das Buch zu den besten Büchern gehört, die ich dieses Jahr gelesen habe. Man kann sich sehr gut in die Hauptfiguren hineinversetzen und man hat den Drang weiter zu lesen. Ich kann es nur allen weiter empfehlen, die tragische Liebesromane lieben.

Martina Plattner (Schülerin der S 3A und Mitglied des Leseclubs)

Train Kids

Ein äußerst spannender Jugendroman, der aufgrund der Diskussion um die politischen Entscheidungen in den USA so aktuell ist

Im Roman Train Kids, verfasst von Dirk Reinhardt, geht es um fünf Jugendliche, die in ärmlichen Verhältnissen in Südamerika leben. Sie alle haben den selben Wunsch: fort aus ihrem Land, indem sie für sich keine Zukunft mehr sehen. Kurzerhand schließen sie sich zusammen, um gemeinsam in die Ferne aufzubrechen. Ihr Ziel sind die Vereinigten Staaten von Amerika, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Am Tag x treffen sie sich an den Zuggeleisen und warten dort auf einen Güterzug, der sie als blinde Passagiere bis über die Grenze bringen soll. Aber die Reise ist gefährlich, hochgefährlich und noch ist nicht gewiss, ob ihr waghalsiger Plan gelingt...

Das Buch, erhältlich in der Schulbibliothek, hat mir sehr gefallen, Schreibstil und Geschichte konnten mich voll und ganz überzeugen. Der Roman basiert auf wahren Begebenheiten: der Autor reiste eigens für seine Ideensammlung und Recherche nach Südamerika, wo er sich intensiv mit der Thematik auseinandersetzte und zahlreiche Gespräche mit betroffenen Jugendlichen führte, die entweder kurz vor der Flucht aus ihrem Land standen oder von einem gescheiterten Versuch zurückgekehrt waren.

Ruth Hannah Hauser (Schülerin der S 4B und Mitglied des Leseclubs)

Die Tribute von Panem

Eine wundervolle Geschichte um Katniss und ihren Kampf für Freiheit und ein besseres Leben

An einem Ort namens Panem, welcher in zwölf Distrikte eingeteilt ist, werden jährlich zwei Tribute aus jedem Distrikt ausgelost und diese treten in den Hungerspielen, also in einer vom Kapitol künstlich erstellten Arena, an. Es wird gekämpft, um Leben und Tod, denn es kann nur einen Sieger geben. Die Veranstaltung soll die Macht des Kapitols symbolisieren, um Aufstände in den Distrikten zu verhindern. Bei der Auslosung der 74. Hungerspiele meldet sich Katniss aus Distrikt 12 als Freiwillige, damit nicht ihre kleine Schwester, welche eigentlich ausgewählt worden war, in die Arena muss. Peeta der männliche Tribut sagt, er sei in Katniss verliebt. Doch wird sie das daran hindern ihn in den Spielen zu töten? Oder ist alles nur ein ausgeklügeltes Schauspiel von Peeta?

Dieses Buch wird dich in eine ganz andere Welt bringen, es gibt in der Geschichte alles, von Romantik bis Action und es wird niemals langweilig. Es ist eines meiner Lieblingsbücher.

Alexandra Unterkalmsteiner (Schülerin der S 2B und Mitglied des Leseclubs)

Mit anderen Worten: ich

Poetisch, berührend, nachdenklich

Sam hasst Worte über alles, die endlosen Gedankenschleifen verfolgen sie überall, nur beim Schwimmen kann sie diese ausblenden. Ihre Störung hält sie vor ihren besten Freundinnen geheim, um zu verhindern als verrückt abgestempelt zu werden. Dann lernt sie aber Caroline kennen, die sie mit in den Dichterclub nimmt. Caroline entdeckt nicht nur ihre Liebe zum Schreiben, sondern auch ihre Liebe zu AJ, einem Jungen aus dem Dichterclub. Doch eine merkwürdige Entdeckung stellt alles in Frage…

Mir hat der Roman sehr gut gefallen, da man sich in die Gedanken- und Gefühlswelt der 16-jährigen Ich-Erzählerin gut einfühlen kann und man ihre Angst "nicht dazu zu gehören" und als verrückt abgestempelt zu werden nachempfinden kann.

Chantal Guarise (Schülerin der S 3D und Mitglied des Leseclubs)

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Eine schöne Story, gewöhnungsbedürftig durch die Schreibweise

Der Magizoologe Newt Scamander will in New York nur einen kurzen Zwischenstopp einlegen. Doch als sein magischer Koffer verloren geht und einige seiner phantastischen Tierwesen entkommen, steckt Newt in der Klemme - und nicht nur er...

Lass dich verzaubern von der magischen Zauberwelt der phantastischen Tierwesen und begib dich auf ein spannendes Abenteuer mit dem Zauberer Newt Scamander. Das Originaldrehbuch verspricht fesselnde, zauberhafte Lesestunden voller lustiger Anekdoten.

Ein Muss für jeden Harry-Potter-Fan und Fantasy-Liebhaber.

Jana Rizzolli (Schülerin der S 3A und Mitglied des Leseclubs)

Korrnliadr

Moderne Literatur in Vinschger Mundart


De Korrnrliadr hobm mi stork beeindruckt,

bin mir vorkemm, als war i selber af an Korrn kuckt –

die Liadr sein af der CD wunderbor glesn,

isch für mi a Genuss gewesn.

Marianna Fink (Verwaltungssachbearbeiterin)

Der Schrecken verliert sich vor Ort

Klug, berührend und mitreißend

Der Protagonist, Heiner Rosseck, hat Auschwitz erfahren müssen, weil er ein Kommunist ist und hat überlebt. Er sagt beim Auschwitz-Prozess gegen seine Peiniger aus und lernt dabei Lena kennen; sie empfinden eine gewisse Anziehung, Neugier und verlieben sich.  Er ist Österreicher und sie Deutsche. Eine aus dem Volk der Täter. Diese Tatsache ist für Heiner nicht ganz so einfach. Und neben diesem geistert noch vieles mehr in  seinem Kopf  herum. Er versucht damit zu leben, sich seinen Traumata zu stellen und beginnt sich durch die Beziehung zu Lena und seiner Gefühle für sie zu verändern.  Auch Lena versucht zu begreifen, warum Heiner empfindet, was er empfindet und denkt. Ihre Charaktere sind nachvollziehbar gezeichnet und die Empfindungen beider Personen perfekt geschildert. Dabei ist diese Geschichte nicht von Emotionen überfrachtet, vielleicht gerade weil das Grundthema ja kaum in Worte fassbar ist.

Als besonders gelungen empfand ich, dass das Hauptaugenmerk auf der Zeit nach Auschwitz liegt. Wie lebt man nach und mit solchen Erlebnissen? Was für Auswirkungen haben solche Traumata auf Menschen? Natürlich wird auch in Rückblicken über Geschehnisse in Auschwitz berichtet. Und immer, wenn ich so etwas lese, höre und sehe, frage ich mich wie man so etwas anderen Menschen antun kann und wie ich gehandelt hätte.

Insgesamt ein für mich sehr gutes, berührendes Buch mit dem Vermerk: Unbedingt Lesen!!!

Kathrin Klauser (Verwaltungssachbearbeiterin)

Die Philosophie in Star Trek

Was passiert beim Beamen eigentlich mit der Seele?

Das Buch „Die Philosophie in Star Trek“ behandelt auf unterhaltsame und spannende, gleichzeitig aber auch sprachlich einfache Weise verschiedene wissenschaftliche und philosophische Themen, die zum Nach- und Weiterdenken anregen:

Kann man „etwas“, das den Menschen täuschend echt imitiert (Commander Data) „lebendig“ nennen oder umgekehrt: Warum ist der Mensch mehr als nur eine Maschine?

Was bedeutet eigentlich „Allmacht“, und welche verschiedenen Arten davon gibt es?

Wie könnte Leben aussehen, das völlig anders geartet ist als unseres – und könnten wir es überhaupt als Leben begreifen?

Kann man einen paradiesischen Zustand akzeptieren, wenn dafür die individuelle Freiheit geopfert werden muss? Wie funktioniert Kommunikation, wenn man zwar die Wörter einer Sprache versteht, die ganzen Sätze aber völlig sinnlos erscheinen – und was hat das mit Nietzsche und unserer eigenen Sprache und Wahrnehmung zu tun?

Ich kann das Buch allen philosophisch Interessierten wärmstens empfehlen!

Judith Knapp (Lehrkraft für Mathematik und Physik)